Hexenjagd auf Facebook

10 09 2012

Gerade zeigt sich eine der dunkelsten Seiten der Kommunikation auf Facebook. Da wird einem armen Menschen, dessen Profil ganz offensichtlich von irgendwelchen Witzbolden übernommen wurde, sein komplettes Leben versaut. Schauen wir uns sein Profil doch einfach kurz an um zu erkennen, worum es hier geht.

Wer schon eine Weile im Internet unterwegs ist wird die Parallelen erkennen. Da sind vermutlich nicht unbedingt wohlgesonnene Genossen in den Besitz des Passworts der betroffenen Person gekommen und um diese zu diskreditieren, wird wahllos irgendwelcher Müll auf der Timeline gepostet. Was dann aber passiert ist auch im Netz relativ neu. Eine ganz eigene Dynamik entwickelt sich und das Profil wird hundertfach weiter verteilt, im besten Fall noch mit üblen Beleidigungen, häufig aber mit konkreten Androhungen von Gewalt bis zum Mordaufruf. Einen kleinen Auszug hiervon habe ich für die Nachwelt festgehalten.

Meiner Kritik an dieser Hetze wurde wie nicht anders zu erwarten mit naiven Gegenargumenten begegnet. Doch was sollen wir davon halten? Zerpflücken wir die Kommentare doch ein wenig.

Woher weißt du, dass das ein Fake ist?
Nun, das weiß ich natürlich nicht. Aber woher wisst ihr, dass die betroffene Person unter vollem Namen und Adressangabe öffentlich ihre Pädophilie zur Schau stellt? Würde jemand schreiben „ich bin fett und stinke nach Fisch“? Das ist doch alleine schon sehr unglaubwürdig.

Was, wenn es doch kein Fake ist, sollen wir das dann tolerieren?
Natürlich nicht, wer sagt denn so etwas? Meldet das Profil gerne an Facebook. Aber was nutzt es, wenn das Profil tausendfach mit derart menschenverachtenden Kommentaren weiter versendet wird, damit auch wirklich jeder, inklusive Familie, Nachbarn und Arbeitgeber der betroffenen Person diese Einträge sieht? Was, wenn es ein Fake ist, dann ist das Leben dieser Person längst ruiniert und eine Gegendarstellung interessiert hinterher niemanden mehr. Und Beleidigungen sind nunmal verboten, erst recht der Aufruf zu Gewalttaten. Gegen solche Hetzer gibt es bereits rechtskräftige Urteile. Hier sei der betroffenen Person wirklich dringend angeraten, gegen jeden einzelnen böswilligen Kommentatoren gerichtlich vorzugehen.

Die Unschuldsvermutung besagt, dass jemand so lange unschuldig ist, bis seine Schuld bewiesen ist. Nun beweise mir doch bitte einer die Schuld dieser Person. Nein, fadenscheinige Vermutungen zählen definitiv nicht.

Wenn es Fake sein soll ist es doch komisch, dass Facebook nichts gegen dieses Profil unternimmt
Facebook ist nicht unbedingt schnell bei der Bearbeitung eingehender Beschwerden. Die Hetze dauert nun vielleicht ein, zwei Stunden an. Facebook bekommt täglich sicher abertausende Profile gepetzt, größtenteils sicherlich unnötigerweise. Bis sich ein Mitarbeiter ein solches anschaut vergeht einfach seine Zeit. Man bedenke, es ist jetzt mitten in der Nacht, das Profil ist in deutscher Sprache. Bis ein deutschsprachiger Mitarbeiter das zu Gesicht bekommt mag es selbst im Idealfall noch ein paar Stunden dauern. Und dann bin ich mir sicher, dass das Profil auch gelöscht wird oder zumindest die Kommentare.

Um zur Ursprungsaussage zurückzukommen: Wenn es kein Fake sein soll wäre es doch genauso komisch, wenn Facebook nichts unternimmt. Was soll dass also bitte für ein Argument sein?

Wenn es Fake sein soll ist es doch komisch, dass sich seine Frau oder seine Freunde nicht dazu äußern
Es ist jetzt kurz vor Mitternacht. Ihr erwartet nicht wirklich, dass seine Frau um diese Zeit noch online ist und die vermutlich sehr zahlreichen, liebenswürdigen Nachrichten einzeln beantwortet? Schaut man sich deren Profil an wird man erkennen, dass diese das besagte Profil ihres Ehemannes nicht mehr in ihrer Freundesliste hat. Das spricht doch eindeutig für die These, dass sie von der feindlichen Übernahme mitbekommen und das Profil einfach aus den Augen verloren haben.

Da wird aber schon seit Wochen Scheiße auf der Seite gepostet.
Ja, ist das nicht bei den allermeisten Facebook Profilen so? Dann müssten wir unseren Groll gegen sämtliche Mitglieder hegen. Vielleicht hat die Person irgendwann gemerkt, dass er sich mit seinem Passwort nicht mehr einloggen kann, weil die Angreifer dieses irgendwann geändert haben. Die allermeisten nicht unbedingt internetaffinen Personen werden sich hier nicht an den Support wenden, sondern sich kurz wundern und dann das Profil abschreiben, dieses nie wieder besuchen. Eine neue Heimat ist schnell eingerichtet, kein Grund für arglose Gemüter, sich um den alten Abfall zu kümmern. Also alle Zeit der Welt für die Angreifer, hier immer wieder gegen die Person zu hetzen.

Zudem kann man bei Facebook neuerdings auch Beiträge ändern, wann bzw. welche genau konnte ich noch nicht heraus finden. Vielleicht stand da also früher etwas ganz Anderes und die ursprünglichen Texte wurden erst neuerdings ersetzt?

Wie soll jemand Fremdes an das Passwort für das Profil kommen?
Die Möglichkeiten sind mannigfaltig. Ein paar davon in einer unsortierten Liste.

  • Es gibt Hitlisten der beliebtesten Passwörter, diese könnte man also einfach durchprobieren
  • Der Angreifer könnte aus dem Umfeld der betroffenen Person kommen und Standards wie den Namen der Ehefrau ausprobieren. Die Erfolgschancen sind recht hoch.
  • Selbst wenn die Person ein gutes Passwort gewählt hat, nutzen die Wenigsten für jede Anmeldung im Internet unterschiedliche Kennwörter. Es könnte also eine Datenbank irgend einer Webseite gehackt worden sein, auf der die Person mit dem selben Passwort registriert ist.
  • Die Person könnte sich einen Keylogger eingefangen haben, der sämtliche Eingaben auf seinem PC mitprotokolliert.

Irgend etwas muss dahinter stecken, der sieht mir auch nicht ganz sauber aus
Ein Schmankerl. Das ist ja super, wenn man den Menschen jetzt schon ansieht, dass sie Dreck am Stecken haben. Entlastet unsere Gerichte natürlich enorm. Wirklich kommentieren muss man solche Argumente bestimmt nicht.

Das steht doch schwarz auf weiß im Internet, dann muss das doch der Wahrheit entsprechen
Ich gestehe, die Aussage selbst ist von mir frei erfunden. Sieht man aber, wie die Masse ein paar Texte im Netz als bare Münze nimmt ist das gar nicht so weit hergeholt. Dann schauen wir uns doch kurz um, was unsere Politiker so im Netz verbreiten.

Update vom 11.09.:
Inzwischen gibt es ein Statement der Polizei. Warum hier der vollständige Name des Betroffenen genannt wird, bleibt mir gänzlich verborgen. Ich lese aus dem Statement, dass man noch nichts unternommen hat, außer den gesunden Menschenverstand einzuschalten. Dann muss man einfach von einer feindlichen Übernahme des Accounts ausgehen. Und nein, ich bin mir sehr sicher, dass der Account nicht „gehackt“, sondern lediglich das Passwort herausgefunden wurde. Für eine genauere Begriffsdefinition dürft ihr euch gerne an ein Lexikon eurer Wahl wenden, das würde hier doch zu weit führen.

Liebe Facebook-User der Polizei […],
bezüglich der zahlreichen Kommentare von heute morgen teilen wir folgenden aktuellen Stand der Ermittlungen mit: Der Account von [Name entfernt] wurde von einem bisher unbekannten Täter gehackt. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt gehen wir davon aus, dass es sich bei den Inhalten um ein fake handelt. Der Account ist gelöscht worden. Bitte beachten Sie auch zu Ihrer eigenen Sicherheit unsere Datenschutzhinweise, um Ihre eigenen Daten gegen den Zugriff Fremder zu schützen!

Quelle: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=418812784844145&set=a.155302031195223.33274.155294707862622

Und noch eine Aussage, die ich so einfach nicht unkommentiert stehen lassen kann. Im Grundsatz wurde das zwar vorher schon erklärt, aber bitte, hier nochmal im Detail.

Wenn mir so etwas passiert wäre das Hacker auf meiner Seite gepostet hätte, dann hätte ich meine FB Seite sofort gelöscht

Leider gehen diejenigen, die sich ein wenig mit dem Computer oder zumindest mit Facebook auskennen davon aus, dass jeder dieses Wissen haben muss. Schaut euch in der Gesellschaft um, redet mit Personen, die „Google“ „das Internet“ nennen. Ich habe da schon mit genügend Personen geredet, denen ich allesamt nicht zutrauen würde, dass sie wüssten was sie in so einem Fall unternehmen können bzw. deren Fantasie gar nicht so weit reicht sich auszumalen, was man damit in böser Absicht anstellen kann. Ist ihnen das zum Vorwurf zu machen? Ich sage definitiv nein, denn ich behaupte von jedem, der aktiv im Internet unterwegs ist – und damit meine ich ganz klar nicht nur Facebook – liegen irgendwo ungenutzte Accounts herum, von deren Existenz er überhaupt nicht mehr weiß. Auf Facebook selbst dürften abertausende solcher Profile vor sich hingammeln. Jetzt zu behaupten, man hätte das anders gemacht ist scheinheilig und an der Realität vorbei gedacht. Wer kann schon spontan erklären, wie sich ein übernommenes Profil löschen lässt? Bedenkt, ohne Passwort habt ihr keinen Zugriff mehr auf euren eigenen Account, auch die Mailadresse kann vom Angreifer längst geändert sein.

Zu guter Letzt möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen, dass es sich bei dem Angreifer mit großer Sicherheit nicht um einen „Hacker“ handelte. Ich empfinde es als äußerst ärgerlich, wenn hier immer wieder dieser Begriff in den Schmutz gezogen wird. Ein Hacker bringt viel technischen Sachverstand für seine Aktionen auf und wird bestimmt nicht solche dämlichen Postings auf einem privaten Profil hinterlassen. Also redet wovon ihr wollt, aber nutzt nicht den Begriff Hacker, verdammt noch mal…

Advertisements

Aktionen

Information

8 responses

11 09 2012
erzaehlmirnix

Mich macht sowas mittlerweile nur noch traurig. Wenn es um „die Kinder“ geht scheinen manche ihr Hirn einfach auszuschalten. Die effektivste Art jemanden zu vernichten ist wohl, zu verbreiten er sei ein „Kinderschänder“ und unkritisch wird darauf eingehackt.
Trotzdem fände ich es besser, auch die Namen der Idioten zu zensieren, denn letztlich gehts ja nicht darum, dass nun x, y und z dumme Brote sind sondern darum, dass es ein allgemeines Symptom ist.

11 09 2012
Dunja

es wird auch einfach nicht mehr hinterfragt, ob das Profil evtl gehackst sein könnte….. Sofort wird drauf losgeprügelt. Bezüglich des oben genannten Falles las ich gestern sogar Kommentare wie: Wir versuchen ihn zu finden etc…….. Keiner hat mal dran gedacht, irgendwie die Polizei mit der Klärung des Falls zu beauftragen, alle haben sofort losgehetzt. Man konnte auch noch darauf hinweisen, dass es wohl sinnvoller wäre, das ganze von Leuten erledigen zu lassen, die mit solchen Dingen „vertraut“ sind und sich auskennen……. Die Hetzerei war sofort in vollem Gange….. Schade, dass die Menschheit mittlerweile wohl ihr Hirn ausschaltet anstatt erstmal nachzuhaken!

11 09 2012
Robin Urban

Du hast den Namen der betroffenen Person in deinem ersten Bild zensiert, aber in der Liste der Hasskommentare wird er noch unzensiert erwähnt…

(Ich glaube ja nicht, dass jemand, der deinen Beitrag gelesen hat, jetzt hingeht, das Profil sucht und dann bei der Hetze mitmacht. Aber man weiß ja nie.)

11 09 2012
aaaaaprvdgrwwelt

Danke für den Hinweis. Damit hätte ich auch nicht gerechnet, dass Leute noch in ihren Kommentaren den Namen + Adresse erwähnen, in der Hoffnung dass sich ein Mob vor seiner Wohnung bildet. Jetzt sollten alle Hinweise auf die betroffene Person weg sein.

11 09 2012
stellinchen

Ist auch alles weg.
Eine Bekannte hat das gepostet und ich war auf der Seite. Dachte nur, dass keiner Bild, Beruf etc. hochlädt, wenn er solche Ansagen macht.
Hab selbst mal etwas gepostet, dass ich froh bin, in D zu leben, wo es Grundrechte gibt, wie körperliche Unversehrtheit. Und das es auch für solche gilt und das GUT ist.
Ich wurd da vllt nieder gemacht…
Von wegen „Du wärst eine schlechte Mutter, wenn Du Kinderschänder nicht sonstwas antust“
Emotionale Sache halt.
Respekt von mir, dass Du Dich auf diese Diskussion eingelassen hast 🙂

11 09 2012
Epunkt T.

In der Profildarstellung sieht man ganz unten noch ein unzensiertes Foto von dem Betroffenem. Das solltest du vielleicht auch noch unkenntlich machen.

Ich finde es übrigens super, dass du hier einen aufklärenden Bericht zusammengestellt hast! Ich hoffe der wird henauso eifrig geteilt wie die Hassmails damit der arme Kerl nicht doch noch von einem blinden Idioten verprügelt oder sogar getötet wird.

Respekt und danke für deinen Mut!

11 09 2012
aaaaaprvdgrwwelt

Es gibt eine Statement der Polizei zu der Sache. Dieses habe ich oben mit eingefügt.

Außerdem sollten hier jetzt alle Hinweise auf die Identität des Opfers gelöscht sein. Falls doch nicht, bitte um Info.

Ich denke auch nicht, dass es von besonderem Mut zeugt, gegen solch eine Massenhetze zu sprechen. Es ist eher feige, sich nicht einzumischen bzw. sogar mitzumachen. Ich wurde gar nicht großartig wegen meiner Äußerungen angegangen, das haben scheinbar eher die nicht besonders wehrhaft erscheinenden Mädels abbekommen. Auch ein Thema für sich.

11 09 2012
Das geschriebene Wort « Ein Hund und seine Geier

[…] die dort zu lesen waren, als echt oder als Fake einschätzen würde… —> hier ein Link mit Screenshot dieses öffentlich gemachten(!!!) Teils der […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: