Social Web – Die Alternativen: Teil 3 – Mikroblogging

31 10 2012

Social Web – Die Alternativen: Teil 1 – Chats
Social Web – Die Alternativen: Teil 2 – Filesharing
Social Web – Die Alternativen: Teil 3 – Mikroblogging

Im Zeitalter der neuen Medien haben sich die Menschen immer weniger mitzuteilen. Das bemerkt man auch an dem Erfolg des Kurznachrichtendienstes Twitter. In nur 140 Zeichen schicken die Mitglieder verkrüppelte Nachrichten in die Welt, deren Informationsgehalt ungefähr mit dem der Meldungen in der Bildzeitung zu vergleichen sind. Trotz alledem erfreut sich das Netzwerk vieler Millionen Teilnehmer, die anscheinend das rein kommerzielle Interessen des dahinterstehenden Unternehmens übersehen. Das wird schon an dem Umstand ersichtlich, dass die Schnittstelle zu Twitter in der Vergangenheit immer weiter von fremdem Zugriff abgeschirmt wurde. Frei ist dieses Netzwerk also schon lange nicht mehr und was mit den dort geposteten persönlichen Daten geschieht bleibt im Dunkeln verborgen.

Wenn es denn also die kurzen Mitteilungen sein sollen, warum nutzt man dann die Plattform eines Quasi-Monopolisten, der seine Marktmacht für viele schlimme Dinge nutzen könnte? Denn siehe da, auch für Twitter gibt es Alternativen. Diese basieren in aller Regel auf der Open Source Software StatusNet. Die unter der GNU APGL lizenzierte PHP Software kann hier kostenfrei heruntergeladen und auf einem eigenen Server eingesetzt werden. Das Wiki erklärt die Installation sowie weitere Schritte. Die Systemanforderungen sind für eine Grundinstallation recht gering, so dass der Einrichtung eines eigenen Projekts kaum etwas im Wege stehen sollte.

Möchte man sich diese Arbeit trotzdem sparen, kann man auf bereits bestehende Projekte zurück greifen. Das Aktivix Kollektiv beispielsweise hat die Independent Micro Blog Site eingerichtet, auf der man sich allerdings nur nach persönlicher Einladung beteiligen kann.

Offen für alle und auch mit deutlich mehr aktiven Mitgliedern ist identi.ca, die Referenzimplementierung von StatusNet. Die Funktionen ähneln sehr denen seines großen Vorbildes, Nachrichten dürfen maximal 140 Zeichen umfassen. Allerdings steht bei identi.ca Freiheit und Transparenz im Vordergrund, durch das offene OStatus Protokoll können andere Dienste dezentral mit dem Dienst kommunizieren. Eine Anmeldung kann neben der normalen Registrierung auch mit dem Twitter bzw. Facebook Account oder einer OpenID erfolgen. Die Nutzer stimmen mit der Nutzung automatisch zu, sämtliche hier veröffentlichten Texte unter die freie CC BY 3.0 Lizenz zu stellen.

Advertisements

Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: